St. Stephanus, Lübeck Ukraine Friedensgebet, Hilfen und Infos


Liebe Gemeinde,

der Krieg in der Ukraine macht uns betroffen. Völlig überflüssige Gewalt vernichtet Menschenleben. Grundsicherheiten werden erschüttert.

Jesus hat Frieden verkündet. Er hat durch sein Leben und Auferstehen Frieden gebracht. Und er hat alle aufgefordert, Frieden zu leben.

 

Was können wir tun:

 

Helfen

Der hintere Teil der Stephanus-Kirche ist gut gefüllt mit Hilfsgütern. Ein Teil wurde zur „Lübecker Flüchtlingshilfe“ im Schuppen F gefahren, doch dort sind die Lager inzwischen mehr als voll (Infos unter www.luebecker-fluechtlingshilfe.de)

 

Die Expertinnen der Gemeindediakonie u.a. sagen, dass die beste Hilfe inzwischen schlicht Geld ist. Wenn Sie helfen möchten, spenden an die bekannten Hilfsorganisationen, die lang eingespielte Kontakte haben, mit den Profis vor Ort zusammenarbeiten und bedarfsgerecht und effektiv helfen.

 

Spendenkonto zB      Diakonie Katastrophenhilfe

IBAN   DE 68 5206 0410 0000 5025 02        Auch Online-Spenden sind möglich.

Alle Infos über die Arbeit siehe  www.diakonie-katastrophenhilfe.de

 

Natürlich auch viele andere: Caritas, Aktion Deutschland hilft u.v.a.m.

 

Die Hilfslieferungen in der Kirche werden nach und nach an den Schuppen F geliefert oder von anderen bekannten / seriösen Menschen nach Polen oder die Ukraine gebracht.

 

Uns erreichen auch gelegentlich Anfragen zur Unterbringung von Familien. Bitte wenden Sie sich am besten an die Hansestadt Lübeck http://www.luebeck.de/ukraine-hilfen   Dort finden Sie eine Vielzahl von weiteren Informationen.

Die Unterbringungsmöglichkeiten der Stadt / Diakonie u.a., die noch aus den Jahren 2015/16 eingespielt sind, bieten zugleich die beste Betreuung, was Ärzte, Behördengänge, Übersetzung usw betrifft. Diese Stellen wissen aber auch: Sobald dort kein Platz mehr ist, können sie bei uns Kirchengemeinden nachfragen nach privaten Quartieren; wir leiten das dann in unsere Netzwerke weiter.

 

 

Gebet

Jeder Krieg hat auch eine geistliche Dimension. Gebet für den Frieden ist seit jeher ein wertvolles und adäquates Mittel gewesen gerade für uns, die wir vor Ort nichts ausrichten können.

  • Seit dem 24.2. findet jeden Donnerstag ein Friedensgebet in der St. Stephanuskirche statt (ca 20 Minuten). Nicht am 17.3.!, aber wieder am 24. und 31.3.
  • Jeden Sonntag beten wir im Gottesdienst für Frieden, auch im nächsten Taizé-Gottesdienst am 1.4.
  • Beten Sie gern zu Hause oder unterwegs.

 

Wenn Sie ein Gespräch wünschen, melden Sie sich gern.

 

Herzliche Grüße

Reinhard v. Kries